Pimp My Vehicle

 

Vermutlich ist es genau das, was – neben der Laufkultur – den lang anhaltenden Erfolg der Goldwing ausmacht: es kann alles, aber auch wirklich alles individualisiert werden. Über Sinn und Geschmack möchte ich mich nicht auslassen. "Jeder ist ein Künstler", das sagte schon Joseph Beuys. Das Problem ist eigentlich, dass es gar nicht so viele Anbieter gibt und somit dann im Endeffekt jeder doch wieder die gleichen Teile montiert hat.

 

 

Die Antenne der Goldwing

 

Statt der „Degenantenne“ des d´Artagnan versuche ich es mal mit einer Stummelantenne. Die Stipprute hinten hat mir noch nie wirklich gefallen. Auch wenn es nicht so aussieht: die Antenne kann abgeschraubt werden.

Vielleicht nicht professionell: ich habe die Antenne nach hinten abgeknickt und dann seitlich nach vorn gedreht. Damit ging bei mir die Verschraubung los. Wer meint die Verschraubung sei zu fest und Antenne oder TC könnten Schaden nehmen sollte dann besser den "Freundlichen seines geringsten Mistrauens" aufsuchen.

 

Übrig bleibt der untere Teil der Halterung mit einem 8mm-Gewindeloch. Da die gängigen Antennen aufgeschraubt werden, braucht man hier einen Gewindestift, der Halter und Antenne verbindet. In der Regel wird es ein Gewindeadapter werden (8 auf 6mm), die Mehrzahl der Antennen hat ja kein 8mm Gewinde.

 

Antennenspezialisten werden vermutlich einen Qualitätsverlust zwischen Stummel- und Peitschenantenne attestieren. In der Stadt bzw. auf unseren Autobahnen habe ich das bisher so nicht spürbar erlebt. Ich kann mit der Qualität so gut leben. In den Weiten der Great Plains mag das durchaus anders sein.

Ein anderes Navi – Zumo 590

 

An der BMW hatte ich den Navigator, was liegt näher als ein bekanntes Modell auch an der GL zu nehmen. Somit fiel die Wahl auf ein Zumo 590.

 

Ein neues Navi braucht auch eine Stromversorgung. Diese wird sinnvoll auch unter dem „Handschuhfach“ untergebracht. Wo, wie bzw. womit soll das Zumo befestigt werden? In der Grundausrüstung legt Garmin bereits eine RAM-Mount-Halterung bei. Ob diese „reicht“ oder eine zusätzliche abschließbare Halterung (z. B. von Touratech) gewünscht wird muss jeder selbst entscheiden. Es bietet sich als Einbauort der Lenker (der RAM-Mount-Fuß lässt sich mit ein paar längeren Schrauben gut mit der Armaturenverschraubung kombinieren) an. Eine Lenkerquerstrebe ist bei einem Airbag-Fahrzeug leider nicht zugelassen. Die Standard-6cm-Verlängerung, die dem Navi beiliegt hält sowohl Navi als auch den Touratech-Halter. Aber ich hätte gerne, dass das Navi ein Stück weiter von den Armaturen weg ist. Nicht zuletzt, da ein Schalteraufsatz wohl mal nötig wird. Ich habe daher im Moment den Double Socket Swivel Arm montiert.

 

Ich pers. bevorzuge den Betrieb in einer abschließbaren Touratech-Halterung, damit habe ich in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen gemacht. Diese alleine reicht sicher noch nicht ein montiertes Navi auch über Nacht mit ruhigem Gewissen am Bike zu lassen, aber das Bezahlen an der Tanke oder den Gang hinter den Baum, das sollte schon gehen.

Was auffiel:

- mit der 6cm-RAM-Halterung liegt das Zumo 590 mit Touratech-Halterung dicht am linken Schalterblock. Ein Schalteraufsatz dürfte somit nicht zu sehen und zu bedienen sein.


- Mit dem RAP-B-200-2U Double Socket Swivel Arm kommt das Navi weiter von den Lenkerarmaturen weg Richtung Mitte, aber ohne etwas optisch zu verdecken. Das ist soweit gut. Allerdings „schwingt“ das ganze System nun etwas, was auf den Hebelarm zurückzuführen ist. Ob es so bleibt wird die Praxis zeigen.


- Der Touratech-Halter für das 590 sieht ja nun mal ganz anders aus, als das Gerät für das 660. Warum man eine bewährte Form mit bewährten Funktionen geändert hat ist mir nicht klar. Liegt es wirklich nur am Rundrücken des Navis? Die ganze Mechanik bezieht ihre Funktion durch Klappen und Schieben von Bauteilen. Im Schaufenster hat das Ding seinen Charme und versprüht "Technik“ in vollen Dosen. In der Praxis – muss ich jetzt leider so sagen – finde ich offen liegende Gummis und Federn wenig innovativ. Nicht dass sie „Unbeteiligte“ zum Fummeln animieren (was aber allein schon durch das gelbe Gummiband passieren wird), nein, hier liegen wenig robuste Bauteile Tag für Tag den Wettergegebenheiten offen gegenüber. Gummi und UV verträgt sich nach meinen Erfahrungen nicht wirklich, filigrane Federn und Feuchtigkeit eigentlich auch nicht. Wie das ganze Teil auf einer „Adventure“ (egal welche) nach einer Island-Umrundung aussieht, würde mich mal interessieren. Ist das Navi aber einmal richtig eingefasst, hält es bestimmt auch eine derartige Tour, daran gibt es dann nix zu rütteln.

Den Kabelbaum zu verstecken entwickelt sich zu einer Herausforderung, auch bei den Ausmaßen einer GW. Denn der scheinbar so üppige Platz in der linken Kanzelhälfte unter dem Handschuhfach ist gar nicht groß, jedenfalls nicht bei dem Kabelwust. Plus und Minus als Blankdrahtanschluss, Mikrofon, Audio „in“ und „out“ jeweils mit Klinkenbuchse, alle Strapse einen halben Meter lang, da kommt was zusammen. Es gibt Zeitgenossen, die knipsen die nicht benötigten Leitungen einfach ab. Kann man machen, ist aber Sch…ade, wenn man sich doch mal zu einer erweiterten Nutzung des Zumo entschließt. Ach ja, da wäre ja noch der USB-Anschluss mit seiner extra dicken Leitung und seinem wasserdichten Gummikäppi… (Man kann die Motorradhalterung aber auch aufschrauben und die nicht gebrauchten Kabel ablösen. Wie das geht, wird hier ausführlich beschrieben:  http://grossmaggul.de/2015/06/02/schlankheitskur/ )

 

Ich habe genau das gemacht und den Kabelbaum abgestrippt. Das ist nicht wirklich schwer, die Verbindungen sind als Steckkontakt ausgeführt und somit muss an dieser Stelle nicht gelötet werden.

Das Hereinführen in den Leerraum von außen entpuppt sich spontan als nicht möglich, da der Raum im Bereich der Gabel von div. Seitenteilen geschlossen wird. Da das Navi-Kabel aber nun merklich dünner ist passt es mit dem hauseigenen Intercom-Anschluss zusammen durch die Führung. Jetzt muss alles in die Ecken verfrachtet werden, damit das Fach wieder an seine Stelle passt. Test: Schlüssel auf ACC, Navi geht an. Na dann… Am Ende ist dann alles verstaut, das Fach wieder drin und der Deckel zu.

Der Weg zum Ohr

 

Die GW hat schon eine Kommunikationshardware serienmäßig. Das ganze läuft technisch (OFT!) per Kabel. Also muss auch das Navi in diesen Kabelbaum eingeklinkt werden.

 

Ich habe div. Möglichkeiten ausprobiert und bin am Ende ganz dann doch wieder am Anfang gelandet.

 

Der Versuch einer Bluetooth-Verbindung selbst zusammenzustellen funktioniert grundsätzlich (benötigte Artikel siehe Schaubild rechts), oder man kauft einen BT-Sender (Transmitter). Auch dieser Sender sollte unter das „Handschuhfach“ passen. 

 

Bekannt im GW-Bereich sind (kein Anspruch auf Vollständigkeit) der

- Bluetooth Transmitter Duo, Art. Nr. GW252 (Fa. Irlbacher) und die
- BlueTwin Box (Fa. BlueBike)

Preislich gesehen fügen sie sich harmonisch in die Goldwing-Umgebung ein. Sie bieten allerdings den Vorteil, dass sie bereits passende Anschlüsse zur GW besitzen. Technisch gesehen ist das kein Zauberwerk, es wird bei beiden Geräten der Kopfhörerausgang angezapft und dieses Signal versendet. Nachteil bei mir ist, dass sowohl die Transmitter als auch das Zumo A2DP-konform senden, aber das vorhandene Bluetooth Headset zwei A2DP-Eingänge gleichzeitig nicht aber verarbeiten kann.

Man braucht nun wirklich keine Stereo-Routenansagen, aber abschalten lässt sich A2DP beim Zumo auch nicht.

Also ist diese Sache auch gestorben.

 

Andersherum geht es natürlich auch, den neumodischen Blauzahnkram ausbauen, Kopfhörer mit Kabel unter den Helm, und das Navi mit dem GW-Intercom verbinden. Dazu bietet die Fa. Irlbacher eine s. g. Anschaltbox an. Ein verwirrender Name, den angeschaltet wird da nix, nur zugeschaltet. Via Bluetooth (ganz ohne geht´s dann doch nicht) verbindet sich das Zumo mit dem Intercom und alle Funktionen des Zumos funktioneren wie gehabt. Selbst Telefonate sind via Intercom möglich.

 

ÜÜüüüüübrigens… für das Zumo 590 gibt es auch Reifendruckluftventilsensoren, damit wird dann der Reifendruck am Navi angezeigt. Ich bin noch unschlüssig, ob ich sie mir nachkaufen werde. Auf der anderen Seite hat mich die Reifendrucküberprüfung beim BMW-Plattfuß frühzeitig informiert…. 

 

Es zeigt sich, dass der Platz unter dem Staufach kaum ausreicht um alle Kabel vernünftig aufzunehmen. Ich habe mir daher erlaubt das Handschuhfach zu kürzen und die spitz zulaufende Nase abzusägen. Mit einem Dremel oder FEIN-Säge klappt das prima. Mit GFK habe ich einen neuen Boden erzeugt. Aber Achtung: die Verklebung am Fachrand darf nicht dick ausfallen, sonst passt das Fach nicht mehr in die Aussparung. Da muss man dann evtl. noch mal mit der Raspel ran. Ok, sieht nicht unbedingt hübsch aus, aber es sieht niemand und nun ist mehr Platz im "Elektrofach". Für mich reicht der noch bestehende Platz für Brille, Handy ect. 

Apropos Garmin…

Ich habe mich anfänglich gewundert, dass ich ständig „Batterie schwach“-Anzeigen bekommen habe. Nun gut, am Gerät probiert, BaseCamp geübt usw., ohne größere Touren im Auto oder Möppi, da war jetzt auch nicht sooo viel mit aufladen. Dann kam eine Fahrt nach Aachen und die Spannungsladeanzeige „sprang“ förmlich auf die 75%-Marke. Na geht doch, dachte ich. Nach drei Stunden „Pause“ im Handschuhfach war die Anzeige dann wieder im „Batterie schwach“-Modus. Hä? Das Gerät war doch gar nicht an…

Zuhause ein externes Ladegerät angeschlossen und nach zwei Stunden meldete das Zumo 100% Aufladung. Auch sehr schnell. Nur doof, dass am Folgetag nach dem Einschalten nur noch 50% Strom angezeigt wurde und dieser Wert sich innerhalb von Sekunden durch bloßes Anschauen wieder in den roten Bereich verdünnisierte. Werkelt da der Elektrolurch? Nee. Im Naviboard gibt es seit 2014 einen Thread der sich genau mit diesem Verhalten beschäftigt. Hier liegt also ein Defekt vor und das Gerät befindet sich zur Zeit auf dem Weg nach Garmin, Deutschland zur Überprüfung.

 

BTW – die Retoure ist kostenpflichtig, das ist eigentlich nicht „state oft the art“ bei Defekten.


Hut ab! Das Gerät wurde tutti completti innerhalb von ein paar Tagen ausgetauscht.
Ein Service, den ich gerne hier erwähne!